In Blog

Stimmt es, dass mit zunehmendem Alter das Gehirn schrumpft?

Anzeige

Das Gehirn ist das Hauptorgan des menschlichen Nervensystems. Es steuert die meisten Aktivitäten des Körpers und vermittelt Informationen, die sowohl aus dem Körper selbst als auch von außerhalb des Körpers kommen. Das Gehirn ist der Sitz menschlicher Emotionen und geistiger Fähigkeiten, einschließlich des Denkens, des Langzeit- und Kurzzeitgedächtnisses, und ist natürlich auch für die Entscheidungsfindung zuständig.
Die erste Erwähnung dieses Organs stammt aus einer altägyptischen medizinischen Schrift, dem „The Edwin Smith Papyrus“. Seitdem hat sich das Wissen der Menschheit und der Medizin über das Gehirn enorm erweitert, auch wenn viele Rätsel im Zusammenhang mit diesem wichtigen Organ noch ungelöst sind.

Was ist das Gehirn und wie groß ist es?

Die Größe des Gehirns ist sehr unterschiedlich. Sie hängt weitgehend von Alter, Geschlecht und Gesamtkörpergewicht ab. Studien zufolge wiegt es bei erwachsenen Männern jedoch im Durchschnitt etwa 1336 Gramm. Das Gehirn einer erwachsenen Frau wiegt dagegen etwa 1198 Gramm. Der Größe nach ist das Gehirn des Menschen nicht das größte. Von allen Säugetieren verfügt der Unterwasserbewohner Pottwal über die größte Anzahl von Neuronen – das sind spezialisierte Zellen, die Informationen durch elektrische und chemische Signale speichern und übertragen. Wissenschaftler gehen davon aus, dass das menschliche Gehirn ungefähr 100 Milliarden Neuronen umfasst, obwohl andere Studien dies in Frage stellen.

Über das Schrumpfen des Gehirns

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mit zunehmendem Alter beginnen Teile des Gehirns auf natürliche Weise zu schrumpfen, wodurch Neuronen verloren gehen. So schrumpfen beispielsweise ab dem Alter von 60-70 Jahren der Frontallappen und der Hippocampus, die für die Steuerung der kognitiven Prozesse und des Gedächtnisses zuständig sind. Das Gehirn ist auch das fetteste Organ des Körpers und besteht zu etwa 60 % aus Fett. 1945 schätzten Wissenschaftler zum ersten Mal, dass das Gehirn zu etwa 73 % aus Wasser besteht. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr für das Gehirn ist wichtig für die Ausführung von Aufgaben, die Aufmerksamkeit, Gedächtnis und motorische Fähigkeiten erfordern.

Tatsache ist, dass die Arterien bei jedem Ausstoß von Blut aus dem Herzen 20 bis 25 % des Blutes zum Gehirn transportieren.  Das Gehirn schrumpft im Laufe der Jahre, aber frühere Studien haben gezeigt, dass das Gehirn bei fettleibigen Menschen schneller schrumpft. Die Gehirne von Menschen mittleren Alters, die übergewichtig sind, sehen aus wie die Gehirne von Menschen, die zehn Jahre älter sind, aber normales Gewicht haben.

Was passiert, wenn das Gehirn schrumpft?

Mit dem Alter schrumpft das Gehirn eines Menschen. Manchmal beginnt dies schon früher – nach dem 30. Lebensjahr, aber am häufigsten nach dem 40. Am Ende des Lebens verringert sich das Volumen des Gehirngewebes in der Regel auf das eines 7-jährigen Kindes. Ein hohes Maß an Hirnschrumpfung kann zu Demenz, vorzeitigem Tod, Depressionen, Schlaganfallrisiko und mehr führen. Mit zunehmendem Alter schrumpfen alle Körpersysteme allmählich, auch das Gehirn. Es wird angenommen, dass während der Alterung des Gehirns allgemeine Veränderungen auftreten:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

  • Hirnmasse: Schrumpfung des Hippocampus und des Frontallappens, Bereiche, die mit höheren Funktionen und der Speicherung neuer Erinnerungen in Verbindung gebracht werden, beginnend im Alter von 60 oder 70 Jahren.
  • Weißer Stoff: Weißer Stoff besteht aus gemahlenen Nervenwellen, die in Abschnitte gepackt sind und Nervensignale zwischen den Gehirnzellen übertragen. Man geht davon aus, dass das Myelin mit dem Alter schrumpft und infolgedessen die kognitiven Funktionen allmählich überlastet und beeinträchtigt werden.
  • Neurotransmittersysteme: Forscher vermuten, dass das Gehirn mit zunehmendem Alter weniger chemische Botenstoffe erzeugt, und dieser Rückgang der Dopamin-, Acetylcholin-, Serotonin- und Noradrenalinaktivität kann eine Rolle beim Abbau von kognitiven Fähigkeiten und Gedächtnis spielen und zu vermehrten Depressionen führen.

Therapien, die das Schrumpfen des Gehirns verlangsamen

Es wurden Faktoren entdeckt, die die Gehirnalterung und den Gehirnschwund beschleunigen. So kann Fettleibigkeit in der Lebensmitte die Hirnalterung um etwa 10 Jahre beschleunigen, und der übermäßige Konsum von zuckerhaltigen Produkten korreliert mit einer schnellen Hirnalterung, die sich in einem geringeren Hirnvolumen, einem schlechteren episodischen Gedächtnis und einem geschrumpften Hippocampus äußert. Es gibt immer mehr Anhaltspunkte dafür, dass Menschen, die die geringsten Abweichungen bei Kognition und Gedächtnis aufweisen, die gleichen Merkmale haben:

  • sich regelmäßig körperlich betätigen
  • sich an intellektuell anregenden Aktivitäten beteiligen
  • Stress erfolgreich bewältigen
  • sich gesund ernähren
  • gut schlafen

Alles Kopfsache – Gedächtnistraining ist wichtig!

Glücklicherweise kann das Gehirn so trainiert werden, dass es nicht schrumpft. Es liegt an Ihnen, für die Wiederherstellung seiner Effizienz zu sorgen. Die einzige Bedingung für den Erfolg ist, sie zu trainieren. Es hat sich gezeigt, dass regelmäßiges Gehirn- und Gedächtnistraining über alle Altersstufen hinweg zur Bildung neuer Zellen – Neuronen, und neuer Verbindungen zwischen ihnen führt. Auf der anderen Seite entkräftet eine neue Studie den bisher überbewerteten Zusammenhang zwischen Gehirngröße und Intelligenz.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Daten einer internationalen Studie, die von Wissenschaftlern der Universität Wien koordiniert wurde, legen nahe, dass ein großes Gehirn einen Menschen nicht klüger macht.
Laut einer Studie von Sara Lazar von der University of Michigan ist Meditation ein sehr gutes Gehirntraining. Nach einem 8-wöchigen Kurs wurde festgestellt, dass sich das Gedächtnis und die räumliche Orientierung verbesserten.

Es ist jedoch nicht notwendig, sich mit Meditation zu beschäftigen, wenn Ihr Ziel nur darin besteht, zu verhindern, dass Ihr Gehirn seine Beweglichkeit und sein Volumen verliert. Es genügt, wenn Sie zum Beispiel Ihr Gedächtnis trainieren. Versuchen Sie, sich an die Telefonnummern Ihrer Freunde zu erinnern oder vielleicht an ihre Geburtstage. Sie können Fremdsprachen lernen, verschiedene Instrumente spielen oder einfach nur neue Bekanntschaften schließen und regelmäßig kommunizieren.

Stärken Sie die Teile des Gehirns, die mit Ruhe und Glück verbunden sind

Wissenschaftler halten den Mönch Matthieu Ricard für den glücklichsten Menschen der Welt. Bei der Beobachtung der Aktivität verschiedener Teile seines Gehirns stellten die Forscher fest, dass er eine „unnatürlich große Fähigkeit zum Glücklichsein und eine geringere Neigung zur Negativität“ hatte. Die Studie fand ähnliche Reaktionen auch bei Personen, die drei Wochen lang nur 20 Minuten pro Tag meditierten.

Forscher des Massachusetts General Hospital, der University of Massachusetts und der Universität Gießen veröffentlichten 2011 eine Studie, die zeigt, wie sich die bei der Meditation erlebte Ruhe auf das Gehirn auswirkt. Nach Angaben von Sara Lazar trat bei den Versuchsteilnehmern eine Veränderung der Gehirnstrukturen ein, die sich als „Gefühl der Ruhe“ manifestierte. Die Konzentration der grauen Substanz verbesserte sich in Bereichen des Gehirns, die mit Lernen, Gedächtnis, Emotionen, Selbstreflexion und der Fähigkeit, Alltagssituationen zu beurteilen, in Zusammenhang stehen.

10 Lebensmittel, die das Gehirn vor Schrumpfung schützen

Mit zunehmendem Alter kommt es zu hormonellen Veränderungen, und die Menschen sind verschiedenen Krankheiten ausgesetzt. Die Gesunderhaltung des Gehirns ist entscheidend. Studien zeigen, dass eine Ernährung, die reich an Proteinen und Antioxidantien ist, entscheidend für eine gesunde Gehirnfunktion ist und einer Atrophie vorbeugen kann. Lesen Sie hier 10 Lebensmittel, die das Gehirn vor Schrumpfung schützen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

  • Fetter Fisch. Er ist reich an Omega-3-Fettsäuren, die die kognitive Funktion und die Gehirnfunktion verbessern. Essen Sie 3 Mal am Tag.
  • Sie enthalten Cholin, das für das Gedächtnis und das Gehirn wichtig ist.
  • Diese Früchte gehören zu den gesündesten Lebensmitteln zur Verbesserung der Gehirnfunktion. Die gesunden Fette, das Vitamin K und die Folsäure sind gut für das Gehirn.
  • Walnüsse. Sie enthalten Alpha-Linolensäure, die für das Gehirn wichtig ist und als Antioxidans wirkt.
  • Dunkles Blattgemüse. Dunkelgrünes Blattgemüse wie Spinat schützt das Gehirn vor Schrumpfung. Eine Tasse roher Spinat kann Ihnen 20 % Vitamin E liefern, und auch Folsäure ist für die Gehirnfunktion von Vorteil.
  • Dunkle Schokolade ist reich an Flavanolen, die entzündungshemmende und antioxidative Eigenschaften haben. Außerdem hilft sie, den Blutdruck zu senken, was die Durchblutung von Herz und Gehirn verbessert.
  • Saaten wie Sonnenblumen- oder Kürbiskerne sind reich an Vitamin E und B12, die für das Gehirn wichtig sind.
  • Huhn und Truthahn. Der Verzehr von Huhn und Truthahn kann das Gedächtnis verbessern. Sie enthalten viel L-Tyrosin, eine Aminosäure, die für die Produktion von Dopamin verantwortlich ist, das für Aufmerksamkeit und Gedächtnis wichtig ist.
  • Rinderknochenbrühe hat eine heilende Wirkung auf Ihr Gehirn.
  • Hülsenfrüchte. Sie sind reich an Vitamin B und Eisen sowie an Magnesium, das für die kognitive Funktion wichtig ist. Nehmen Sie Bohnen, grüne Bohnen und Linsen in Ihren Speiseplan auf.

Visualisieren Sie, um das Schrumpfen des Gehirns zu verhindern!

Visualisierung ist eine weitere effektive Übung für das Gehirn. Wie kann man das tun? Wenn Sie im Auto im Stau stehen, vor der Arztpraxis warten oder kurz vor dem Einschlafen im Bett liegen, versuchen Sie, sich eine schöne Kindheitserinnerung vorzustellen. Zum Beispiel über das Haus Ihres Vaters, wie das Klassenzimmer aussah, als Sie ein Erstklässler waren, oder über eine berühmte Party während Ihrer Teenagerzeit. Experten zufolge hilft die Visualisierung, den Geist zu stimulieren, und kann als Entspannungsinstrument dienen, um sich von Sorgen und Spannungen zu lösen.

Neueste Beiträge
In diesem ausführlichen Artikel erfahren Sie alles wissenswerte darüber wie Sie für Sauberkeit sorgen - Ordnung halten leicht gemacht...